Drucken

HSG M1 - Spvgg Mössingen

Veröffentlicht in Herren 1

Fehlstart für unser Landesligateam. Das erste Heimspiel gegen Mössingen wurde mit 22:26 verloren. Hier der Bericht aus der Kreiszeitung:

Noch auf der Suche nach der Ideallinie

Handball-Landesliga Männer: HSG Böblingen/Sindelfingen patzt im ersten Heimspiel gegen starke Mössinger mit 22:26

"Kein guter Start mit 0:4 Punkten nach zwei Spielen", zuckt Ralf Maurer nach dem 22:26 gegen Mössingen mit den Schultern. Ein bisschen mehr hatte sich der Vorsitzende der HSG Böblingen/Sindelfingen erhofft.

VON MICHAEL STIERLE

BÖBLINGEN. Eines ist jetzt schon sicher: Ein Spaziergang auf die vorderen Plätze der Handball-Landesliga wird das nicht. Auch wenn der neue Trainer Klaus Wanner beschwichtigt: "Wir sind noch nicht so weit. Das waren aber auch zwei unangenehme Gegner zum Auftakt." Erst Aixheim, jetzt die Mössinger. Alles Spieler mit Gardemaß und einem ordentlichen Punch ausgestattet, denen auch nicht der Dampf ausgeht. Ein schwacher Trost: In der Vorsaison war's eine Heimniederlage mit acht Toren Unterschied, diesmal nur noch mit vier. Ein unverbesserlicher Optimist, der darin Gutes sieht.

"Phasenweise haben wir unser Konzept durchgezogen" so Wanner. Die Anfangsminuten konnte er damit nicht gemeint haben, nach dem schnellen 2:5 steckte er sich schon mal die Grüne Timeout-Karte in den Hosenbund. Beim 5:9 war Mössingen erstmals vier Tore weg, weil die HSG bis dahin hinten zu schlampig und vorne zu unkonzentriert agierte. Trotzdem startete sie die erfolgreiche Aufholjagd zum 11:11-Pausenstand. In der Abwehr stand sie endlich sicher, im Angriff traf vor allem Nico Kuppinger. Was Klaus Wanner dafür gar nicht gefiel: "Unsere erste oder zweite Welle hat nicht funktioniert, genau das wäre gegen die langen Kerls von Mössingen mit ihrer eher langsamen Rückwärtsbewegung ein probates Mittel gewesen." Das 11:10 von Michael Eichner war das erste Gegenstoßtor überhaupt und gleichzeitig die allererste Führung der Gastgeber.

Die zweite war das 12:11 von Markus Martinewsky nach dem Wechsel, danach trumpften wieder die Mössinger auf, profitierten von gleich vier weggeworfenen Bällen der HSG in Folge. Klaus Wanner probierte alles, wechselte viel, versuchte es gleich mit drei Spielmachern (Trunk, Petri, Todt), schickte Kevin Gsell nach einigen unglücklichen Gegentoren für Daniel Meyer zwischen die Pfosten und brachte in der Schlussphase wieder Meyer. Bis zum 21:22 von Kuppinger, auch sein erster Treffer im zweiten Durchgang, blieb die HSG dran, dann ging's abwärts. Weil Markus Schwab (Wanner: "Bis dahin unser Bester im Mittelblock") eine Rote Karte sah, die bei den Hausherren nur Kopfschütteln auslöste, und weil es die HSG vorne viel zu früh mit der Brechstange versuchte. "Kopflos", nannte Klaus Wanner die Angriffsbemühungen. Nach vier Gegentoren in Folge war die Partie im Eimer, am Ende hieß es 22:26.

"Das ist natürlich frustrierend, das erste Heimspiel zu verlieren", so Wanner. Und mit Blick auf den Spielberichtsbogen: "13 verworfene Bälle alleine in der zweiten Hälfte sind viel zu viel, 22 Tore dafür viel zu wenig." Zieht man davon noch die Treffer der beiden Neuzugänge Nico Kuppinger und Stefan Trunk sowie dessen herausgeholte Siebenmeter ab, bleiben für die anderen nicht mehr viel.

Zu viel Verantwortung auf die beiden Neuzugänge abgeladen

"Es scheint so, als würden einige gerade die Verantwortung an die beiden abgeben", hat auch der Trainer das Versteckspiel erkannt. Schenker, der nur sporadisch eingesetzte Petri (Wanner: "Gerade er ist zurzeit auf der Suche nach seiner Form") oder auch Todt - da muss mehr kommen. Die einzig gute Nachricht gab's deshalb vom Trainer: Unter der Woche hatte es so ausgesehen, als könnte er am Samstag nicht auf der Bank sitzen. Erst nach einem gründlichen Check gab's grünes Licht. "Die Ärzte haben mir nur gesagt, ich soll keinen Marathon laufen und keine schweren Sachen heben", so Wanner knitz. Das bisschen Aufregung beim Handball schadete also nicht - genau darauf hätte er aber sicher gerne verzichtet.

HSG Böblingen/Sindelfingen: Meyer, Gsell; Petri (1), Trunk (5), Kuppinger (7), Root, Schenker (2), Eichner (3/davon 1 Siebenmeter), Martinewsky (4/2), Raff, Todt, Blume, Schwab, Lehmann.

Drucken

Anmeldung Busfahrt Rietheim

Veröffentlicht in Herren 1

 

Die Männer 1 der HSG fährt mit einem Bus am 01.11.14 zum Auswärtsspiel nach Rietheim.

Der Bus wird gegen 16:30 Uhr an der Hermann Raiser abfahren, wir spielen um 19:30 Uhr.

Es wird Essen und Trinken im Bus geben, wo man sich nach einer kleinen Spende frei bedienen kann.

Die Unkosten für die Fahrt betragen 10,- pro Person.

Bei Änderungen wird es hier auf Website Infos geben...

Anmeldung unter:

http://www.hsg-böblingensindelfingen.de/index.php/anmeldung-busfahrt

 Oder man kann sich bei den kommenden Heimspielen der Männer 1 auch in eine Liste eintragen die an der Kasse ausliegen wird...

Drucken

TSV Neuhausen/Fildern - HSG Böblingen/Sindelfingen

Veröffentlicht in Frauen 1

HSG macht sich das Leben schwer

 

Der Gegner führte die 1. Frauenmannschaft der HSG Böblingen/Sindelfingen nach Neuhausen auf den Fildern. Der Gastgeber spielte letzte Saison um Tabellenplatz zwei in der Landesliga.

Diese Tatsache und große Ausfälle in den eigenen Reihen, unter anderem durch Krankheit und Verletzungen, sorgten für erhebliche „Ladehemmungen“.

Zahlreiche technische Fehler und fehlendes Selbstbewusstsein im Angriff, führten schnell zu einem 7:1 Rückstand. Vor allem die gegnerische Abwehr, mit einem vorgezogenen Abwehrspieler, bereitete der HSG große Probleme. Zur Halbzeit ging man mit einem Spielstand von 16:7 für die Gastgeber in die Kabine.

Trotz des großen Rückstands gaben sich die Frauen aus Böblingen/Sindelfingen nicht geschlagen. Alle Spieler, darunter auch Birte Reiser, die auf Grund der großen Zahl an Ausfällen, wieder auf dem Feld stand, gaben noch einmal ihr Bestes.

Im Angriff wurde wieder selbstbewusst  aufgespielt und auch in der Abwehr ging es härter zur Sache. Neuhausen wurde in  Halbzeit zwei  das Leben um vieles schwerer gemacht und so konnte die HSG rein rechnerisch die zweite Hälfte des Spiels für sich entscheiden.

Trotzdem gelang es der HSG nicht die anfänglichen Probleme auszubügeln und verlor auswärts mit 24:17.

 

Martinewsky, Riester, Bihlmaier (4/2), Dold (7), Horn (1), Bauer (2), Reiser (2), Harer, Maurer, Knoll, Günther (1)