Drucken

Trainer für HSG F2 gesucht

Veröffentlicht in Frauen 2

Handballtrainer mit Spaß am Sport für ab sofort gesucht!

 
"Wir" = buntgemischter Haufen junger und erfahrener Spielerinnen, die alle
gewillt sind, sich für ihre Mannschaft ins Zeug zu legen!
 
Wir spielen in der Kreisliga und haben einmal wöchentlich Training.
 
Wir bieten:
ein super ausgeglichenes und harmonisches Team!
 
 
Nähere Infos erfragt ihr einfach bei mir unter der angegebenen Mail-Adresse!
 
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
 
Gruß
 
 
Deine neue Frauenmannschaft.
Drucken

HSG M1 - TV Neuhausen/Erms 2

Veröffentlicht in Herren 1

Knapper, aber verdienter Sieg der HSG gegen Neuhausen. Hier der Bericht aus der Kreiszeitung:

Abläufe wie auf Bestellung, Automatismen greifen noch nicht

Handball-Landesliga Männer: HSG Böblingen/Sindelfingen landet einen 28:27-Zittersieg gegen den TV Neuhausen/Erms II

VON MICHAEL STIERLE

SINDELFINGEN. Die Erleichterung ist groß bei den Landesliga-Handballern der HSG Böblingen/Sindelfingen, das 28:27 gegen den TV Neuhausen/Erms II war der zweite Sieg im siebten Spiel. Keiner mit Glanz und Gloria, eher mit zittrigem Händchen. "Das ist mir grad' egal", schnaufte Ralf Maurer, einer der beiden HSG-Vorsitzenden, tief durch.

Am Dienstag saßen Spieler und Verantwortliche nach dem Training noch lange zusammen, um die aktuelle Situation mit bis dahin mageren 3:7 Punkten zu analysieren. "Wir haben uns das alle anders vorgestellt", brachte es Trainer Klaus Wanner auf den Punkt. "Wenn wir nicht in jedem Spiel 100 Prozent unseres Leistungsvermögens oder sogar noch ein paar mehr bringen, gehen wir leer aus." Für ihn ist das 14er-Feld alles andere als eine Heidelbeerliga. "Im Gegenteil, da hat's viele gut ausgebildete Handballer."

Den Gegner vom Sonntag zählte er dazu. "Neuhausen ist keine schlechte Truppe", so Wanner, ein Selbstläufer war die Partie deshalb auch nicht. Obwohl die HSG-Handballer mit Ausnahme des 0:1 immer in Führung lagen, mitunter sogar mit vier, fünf Toren. Um beim 9:5, 19:14 oder auch 24:21 alles dafür zu tun, damit es wieder spannend wurde. "Sobald wir das schnelle Schießen anfangen, verlieren wir unsere Linie", weiß der HSG-Trainer, "das führt zu blöden Kontertoren, und damit bauen wir jeden Gegner wieder auf." Ob das vielleicht auch daran liegt, dass seine Bank vollbesetzt war und jeder auf seinen Einsatz drängte, um dann in möglichst kurzer Zeit eigene Akzente zu setzen? "Das mannschaftliche Kollektiv ist wichtig", hat Klaus Wanner erkannt, "noch funktionieren die Abläufe wie auf Bestellung, damit die Automatismen greifen, braucht's viel Zeit und Arbeit."

15 Namen standen auf dem Spielberichtsbogen, und alle kamen zum Einsatz. Das ermöglicht dem Trainer viele Optionen und Varianten. Auch wenn er relativierte: "Nico Kuppinger war angeschlagen und spielte mit angezogener Handbremse, Malte Blume laborierte an einer Hüftverletzung, Fabian Lehmann und Matthias Root waren grippekrank." Deshalb kam auch Manuel Elsäßer zu seinem Saisondebüt am Kreis und beim ersten Ballkontakt auch gleich zum Premierentor (21:19). "Er ist fester Bestandteil der Mannschaft, auch wenn er zuletzt berufsbedingt die meiste Zeit in München verbrachte" (Wanner).

Was dem HSG-Coach in den 60 Minuten gut gefiel: "Der Kampfgeist in der Abwehr, die vielen Balleroberungen sowie die Tore nach der ersten und zweiten Welle." Der Rest muss nach und nach auch noch kommen, um die hinteren Gefilde der Tabelle vollends zu verlassen. Dort ist derzeit alles dicht beieinander. Der nächste Gegner HSG Rietheim-Weilheim steht zwar fünf Plätze besser da, hat aber nur zwei Punkte mehr auf dem Konto. "Auswärts müssen wir diese Einstellung jetzt auch mal zeigen", hofft Klaus Wanner, dass sich nächsten Samstag der Knoten weiter löst.

Um dann eine Woche später gegen die SG H2Ku Herrenberg II nachzulegen. Das Derby wurde vorsorglich vom Murkenbach nach Sindelfingen verlegt, wo die HSG ihre zwei bisherigen Siege feierte. "In der Sommerhofenhalle läuft's gerade besser, die Mannschaft scheint die Atmosphäre hier eher zu beflügeln", so Wanner. Woran das liegt? "Keine Ahnung, vielleicht weil sich die Sindelfinger im Team wie Marc Petri oder Frederik Todt in ihrem Wohnzimmer wohler fühlen."

Markus Martinewsky wird zum dritten Mal am Kreuzband operiert

Nur einer hielt sich beim Jubeln am Ende ein bisschen zurück: Markus Martinewsky, dem in zwei Wochen das gerissene Kreuzband zusammengeflickt werden soll. "Eineinhalb Kreuzbandrisse am rechten Knie, jetzt der erste am linken", sagte er. Das bedeutet erst mal ein halbes Jahr Pause. Und dann? "So kann ich nicht aufhören, Handball zu spielen", kündigt er schon mal an.

HSG Böblingen/Sindelfingen: Meyer, Gsell; Petri (6/davon 2 Siebenmeter), Trunk (6), Kuppinger (2), Root, Schenker (5), Eichner (2), Elsäßer (1), Leupolz, Lehmann, Raff, Todt (3), Blume (2), Schwab (1)

Drucken

Anmeldung Busfahrt Rietheim

Veröffentlicht in Herren 1

 

Die Männer 1 der HSG fährt mit einem Bus am 01.11.14 zum Auswärtsspiel nach Rietheim.

Der Bus wird gegen 16:30 Uhr an der Hermann Raiser abfahren, wir spielen um 19:30 Uhr.

Es wird Essen und Trinken im Bus geben, wo man sich nach einer kleinen Spende frei bedienen kann.

Die Unkosten für die Fahrt betragen 10,- pro Person.

Bei Änderungen wird es hier auf Website Infos geben...

Anmeldung unter:

http://www.hsg-böblingensindelfingen.de/index.php/anmeldung-busfahrt

 Oder man kann sich bei den kommenden Heimspielen der Männer 1 auch in eine Liste eintragen die an der Kasse ausliegen wird...

Drucken

TSV Zizishausen - HSG Böblingen/Sindelfingen

Veröffentlicht in Frauen 1

TSV Zizishausen - HSG Böblingen/Sindelfingen 27-22

Leider konnte die HSG diese Woche nicht an den Sieg vom letzten Spieltag gegen Betzingen anknüpfen.

Zu Beginn der ersten Halbzeit legte der TSV Zizishausen vor zu einem Spielstand von 5:1. Nach einem Time-Out von Petra Zürn kam die HSG fest entschlossen wieder zu einem 7:5 heran. Der TSV Zizishausen machte sich zu Nutze, dass die HSG in der Abwehr öfter einen Schritt zu langsam agierte und bekam dadurch ingesamt zehn 7-Meter in der ersten Halbzeit gepfiffen.

Mit 4 Toren Rückstand wurde die 2. Halbzeit bestritten.
Die HSG startete motiviert und konnte dadurch zu einem zwischenzeitlichen Spielstand von 16:14 aufholen. Jedoch führten Abstimmungsschwierigkeiten in der Abwehr sowie nicht genutzte Torchancen dazu, dass der TSV mit 5 Toren Differenz das Spiel für sich entscheiden konnte.

Für die HSG spielten:
Martinewsky, Riester, Bihlmaier (2/2), Dold (4/1), Horn (3/2), Bauer (2), Wilke (1), Leibfried (1), Günther (1), Harer (1), Filipp (1), Maurer (2), Knoll (2), Albert (2)